Skip to main content

538

Philosophie

Der Corona-Virus hat alles auf den Kopf gestellt. Er zwingt uns, unsere bisherigen Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu überprüfen, sowohl privat wie auch geschäftlich. Wir haben uns entschlossen, einen Teil unseres Angebotes auch Online anzubieten. Ab sofort können Sie hier nach Lust und Laune problemlos einkaufen. Ferner ist uns bewusst geworden, wie wir die bisherige Wegwerf-Mentalität nicht mehr unterstützen wollen. Werte zählen, Nachhaltigkeit, Qualität ist wieder gefragt, auf allen Ebenen. Wir achten darauf, dass unsere Produktpalette auf dem ganzen Herstellungszyklus einem hohen und nachhaltigen Qualitätsstandart entspricht. Modisch wählen wir bewusst jedes einzelne Teil aus. Wir stellen hohe ästhetische Anforderungen und peilen trotzdem ein gutes Preis-Leistungsverhältnis an. Wir sind überzeugt, dass dies eine unabdingbare Voraussetzung ist, um weiterhin im Modemarkt erfolgreich zu bleiben.

Geschichte

Unser Unternehmen startete 1874. Es wurde von Ururgrossvater Franz Leu damals von Madame Monteil, Schirmfabrikation an der Marktgasse 17, übernommen und ab 1904 an der Marktgasse 1 weitergeführt. Nach dem Abbruch und Wiederaufbau des Geschäftshauses am Bohl 2/Marktgasse 1 eröffnete Grossvater Eugen Leu 1967 sein Schirm- und Lederwarengeschäft. 1970 übernahm Helene Oesch-Leu und ihr Ehemann, Johannes Oesch, die Geschicke der Firma, führten es zusammen mit der Mutter, Hildy Leu, weiter und bauten das Sortiment sukzessive um in Richtung Modeboutique. Es folgten Schuhe und Kleider im mittleren bis oberen Preissegment. 2003 wurde die Boutique in die 1986 gegründete GianGiacomo SA eingegliedert. Nun sind wir, Janui und Kaspar Oesch-Tran, an der Reihe und setzen unsere eigenen Akzente, indem wir uns den schwierigen Herausforderungen der heutigen Zeit stellen und die bald 150-jährige Geschäfts-Tradition weiterführen.